Waldschmidt Bestattungen -

 Was ist im Trauerfall zu tun?

  • Verstirbt die Person zu Hause / in häuslicher Umgebung, informieren Sie bitte Ihren Hausarzt / Ihre Hausärztin oder
         den "Ärztlichen Bereitschaftsdienst" unter Tel: 116 117.
  • Bei einem Todesfall in einem Krankenhaus, Seniorenzentrum oder Hospiz kümmert sich das Personal um alle erforderlichen Schritte zur Ausstellung der Todesbescheinigung. 
 
  • Bei einem Unfallgeschehen oder einer unklaren Todesursache übernimmt in der Regel die Polizei zunächst alle Formalitäten rund um die Abholung.
 
Setzen Sie sich zeitnah mit dem Bestatter ihres Vertrauens
in Verbindung. 
Dieser bespricht mit Ihnen die nächsten Schritte.
 
       Dokumente im Trauerfall:
  • Personalausweis der / des Verstorbenen
  • Familienstammbuch
         Entsprechend dem Familienstand werden folgenden                 Unterlagen benötigt:          ledig:             Geburtsurkunde         verheiratet: Heiratsurkunde         verwitwet:  Heiratsurkunde & Sterbeurkunde des Ehepartners         geschieden: Heiratsurkunde & Scheidungsurteil
                
  • Todesbescheinung durch den Arzt (liegt Ihnen nur vor, wenn der Tod im häuslichen Umfeld eingetreten ist)

  • Mitgliedskarte der Krankenkasse für die Abmeldung
  • Letzte(r) Rentenbescheid(e)  für die Abmeldung bzw.         Antrag auf Vorschusszahlung an die Witwe / den Witwer
 
Sollten Unterlagen nicht zur Verfügung stehen, sind wir Ihnen
gerne bei der Beschaffung behilflich.

       Falls vorhanden:
  • Unterlagen / Urkunden über Nutzungsrecht an einer vorhandenen Grabstätte
  • Versicherungspolice bei abgeschlossener Sterbeversicherung oder Bestattungvorsorge
 



Was ist im Trauerfall noch zu beachten?
 
Vorausverfügungen / Bestattungsvorsorgevertrag
Hat der Verstorbene zu Lebzeiten Vorsorgemaßnahmen getroffen, müssen Sie mit dem beauftragten Beerdigungsinstitut oder der entsprechenden Stelle Kontakt aufnehmen. Dort wird man Sie
über die Wünsche des Verstorbenen unterrichten. Auch wird Ihnen mitgeteilt, inwiefern eine Versicherung oder ein Vertrag mit der Bestattungstreuhand zur Kostendeckung abgeschlossen wurde.
 
Testament:
Prüfen Sie, ob ein Testament hinterlegt wurde. In der Bundesrepublik Deutschland regelt das Erbrecht als Teil des Bürgerlichen Rechts den Nachlass. Es gilt die gesetzliche Erbfolge, falls kein rechtsgültiges Testament vorliegt. Wird ein Testament gefunden, besteht Ablieferungspflicht beim zuständigen Nachlassgericht im
letzten Wohnort der / des Verstorbenen.

Rentenansprüche:
Hat der/die Verstorbene Rente bezogen, muss diese abgemeldet, bzw.  ein Antrag auf Hinterbliebenenrente gestellt werden.
Drei Monate wird die volle Rente des Ehepartners an die Witwe / den Witwer weitergezahlt. Falls gewünscht, übernehmen wir diesen Antrag für sie.
 
Krankenkasse:
Die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung wird, falls gewünscht, durch uns abgemeldet. Halten Sie bitte dazu die Versichertenkarte bereit. Ein Sterbegeld wird nicht mehr gezahlt.

Lebens- und Sterbegeldversicherung:
Wenn gewünscht, legen wir Policen und Sterbeurkunde bei den jeweiligen Versicherern vor und beantragen die Auszahlung an die bezugsberechtigte Person.

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint